Thanatopraxie

Die Thanatopraxie beschäftigt sich mit dem Sterben und dem Tod. Sie umfasst das Studium aller todbezogenen Gedanken, Gefühle, Verhaltensweisen und Phänomene.

 



Neben seiner Tätigkeit als Funeral Master (Bestattermeister) hat Christoph Kuckelkorn sich zum geprüften Thanatopraktiker ausbilden lassen. Er versteht diesen Beruf als Berufung und sucht nach neuen Formen der Trauerbewältigung. Mit Engagement und Leidenschaft vertritt er die Thanatopraxie, die Einbalsamierung Verstorbener. Christoph Kuckelkorn hat sie in den USA studiert und versorgt nun Verstorbene in seinem eigenen Institut.

Was ist Thanatopraxie oder Modern Embalming?
Die Thanatopraxie oder auch „Modern Embalming" ist eine eigenständige Form der hygienischen Totenversorgung. Der Tote kann ohne Kühlung für eine längerfristige Zeit offen aufgebahrt werden. In erster Linie geht es darum, den Körper des Verstorbenen derart zu erhalten, dass seine Angehörigen von ihm Abschied nehmen können. Durch die thanatopraktische Behandlung wird ein optimales Erscheinungsbild des Verstorbenen ermöglicht.

Der Thanatopraktiker versorgt und richtet Verstorbene so her, dass die Hinterbliebenen am offenen Sarg Abschied nehmen können und die Beziehung zwischen Lebenden und Toten menschlicher gestaltet wird.

Ein ausgebildeter Thanatopraktiker hat in seiner Ausbildung grundlegende theoretische und praktische Kenntnisse auf wissenschaftlicher Basis in Anatomie, Gefäßlehre, Pathologie, Mikrobiologie, Chemie, Desinfektion, der restaurativen Wiederherstellung und Psychologie erhalten.

Zum Aufgabengebiet des Thanatopraktikers gehören auch die Rekonstruktion von Unfallopfern und die Konservierung von Verstorbenen für den grenzüberschreitenden Transport.

   


Bestattungshaus Christoph Kuckelkorn | Telefon: 0221/35 500 50 | Telefax: 0221/35 500 510 | E-Mail: info@kuckelkorn.de