Termine
AktuelleTermine


 
  Schere 9 eine Lesung am 10.02.2017
Um 19:30 Uhr liest Isabella Archan aus ihrem aktuellen Buch "Schere 9". Der Eintritt ist frei.






 
  Vor dem Erben kommt das Sterben
Eine Lesung am 22.09.2016 um 20:00 Uhr von und mit Ulrike Blatter im Domsaal des Bestattungshaus Kuckelkorn.

Ein literarischer Krimi-Leckerbissen.

Wahrsagerin Blanche will reich werden – sehr reich. Noch haust sie im Kölner Severinsviertel, wo die Häuser bröckeln. Bald wird sie sich jedoch ein exklusiveres Domizil gönnen,denn sie treibt ihr Spiel mit der ebenso naiven wie wohlhabenden Sybille.

Hier direkt Tickets sichern



Aber die Geister der Vergangenheit hetzen sie Tag und Nacht. Als das Stadtarchiv einstürzt, wendet sich das Blatt. Ob zum Guten oder Schlechten, weiß nur Cleo, die mysteriöse Katze. Aber wer fragt eine Katze?

Ulrike Blatter, geboren im Mai. Wann sonst? In Köln. Wo sonst? Danach viel herumgekommen. Als Ärztin in der Rechtsmedizin sammelte sie Themen für ihre Krimis, in der Sozialpsychiatrie lernte sie Menschen mit originellen Biographien nicht nur kennen, sondern auch lieben. Heute lebt sie im südbadischen Exil, wo sie ihre große Liebe fand. Es zieht sie aber immer wieder zurück ins Rheinland. Da geht es ihr nicht anders als Blanche, der Protagonistin dieses Romans.

Mehr Informationen unter: www.ulrike-blatter.de oder auf facebook.

 
  Gestatten, Bestatter - Tag der offenen Tür 2015
Am Samstag, dem 7. November von 11:00 Uhr - 17:00 Uhr laden wir Sie zu unserem Tag der offenen Tür ein.







 
  7.11. - 21.11. 2015 Schmitt - Vanitas
Dirk Schmitt zeigt Vanitas-Bilder im Bestattungshaus Kuckelkorn.

Vanitas ist ein Wort für die jüdisch-christliche Vorstellung von der Vergänglichkeit alles Irdischen.





 
  Wir sehen das hier nicht so eng
Freitag, 17. April 2015, 19:30h Kulturfrühling im Domsaal
Eine Lesung von und mit Isolde Ahr und Ulla Lessmann



Kartenvorbestellungen unter info@kuckelkorn.de

 
  Max Erben
Mittwoch, 18. März 2015, 19:30h Kulturfrühling im Domsaal
Verliebt - verlobt - verheiratet





 
  Beate Maxian & Tessa Korber
Mittwoch, 24.09.2014 19.30 Uhr
Zum Sterben schön - eine Lesung beim Bestatter





Tödliches Ambiente:
Im Kölner Traditions-Bestattungshaus Christoph Kuckelkorn lesen Beate Maxian und Tessa Korber aus ihren aktuellen Krimis und sprechen über Bestatter als Detektive und Friedhöfe als Orte dunkler Geheimnisse.
Der legendäre Wiener Zentralfriedhof steht im Zentrum von Beate Maxians Roman - ein Ort, an dem nicht alle ihren Frieden gefunden haben, wie die junge Journalistin Sarah Pauli nach der Entführung eines millionenschweren Sargs feststellen muss.
In Tessa Korbers Roman verfolgen Bestatter Viktor und seine Freundin Miriam einen Serienmörder - nicht ahnend, dass dieser es bereits auf Miriam abgesehen hat ...

Moderation: Cassia Kürten-Kuckelkorn

Bestattungshaus
Christoph Kuckelkorn
VVK 12,90 € / AK 13,90 €

Einlass ab 19.00 Uhr

freie Platzwahl

 
  Benefizlesung der Mörderischen Schwestern eV.
Sonntag, 21. September 2014
"Für den guten RUF gehen wir NOTfalls über Leichen"






Es lesen die Krimiautorinnen:

Myriane Angelowski
Nadine Buranaseda
Denise Haberlandt
Ulla Lessmann
Ines Hoelter
Heidi Möhker
Jutta Wilbertz
Regina Schleheck

Sonntag, 21. September 2014
14.30 Uhr (Einlass 14 Uhr)
DomSaal im Bestattungshaus Kuckelkorn
Eintritt 5-10 €

Weitere sachdienliche Hinweise unter www.notruf-koeln.de

 
  Dr. Mark Benecke - Kriminalbiologie
Montag, 5.5.2014
Kriminalbiologie – ein Vortrag in Kooperation mit dem SOMMERBLUT-Festival 2014



Tabus? Die kennt Mark Benecke nicht! Der Maden-Experte und Kriminalbiologe erklärt unterhaltsam, leidenschaftlich und auf den Punkt die Bedeutung von Käferfraß, Schmeißfliegenlarven und Madenbefall für die kriminalistische Spurensicherung. Er ist fasziniert von den Möglichkeiten der Kriminalbiologie und der DNA-Technik.

Durch seinen Vortrag wird eine verwesende Leiche zum Faszinosum. Man könnte ihn auch als eine Art Sakralmedium bezeichnen, das sein Publikum mit einem physikalischen Schwätzchen über die letzten Fragen des Lebens an den verrotteten Körper heranführt. Moralische Überlegungen, Tabus oder Anteilnahme spielen dabei keine Rolle – ob Dummheit und Gier Grund für das Lebensende waren oder nur die besoffenen Skatfreunde, das interessiert Dr. Benecke nicht die Bohne.



 
  Tag der offenen Tür am 25.11.2012 von 11.00 - 16.00 Uhr
Am Sonntag den, 25.11.2012 laden wir zum Tag der offenen Tür in die Zeughausstraße 28-38 in 50667 Köln ein.
Neben Führungen durch unser Haus und einem musikalischen Programm, haben Sie u.a. die Möglichkeit nach dem Motto: "bequem für die Ewigkeit?" in einem Sarg Probe zu liegen.


Das Programm:
  • 11.15 Uhr - Blick hinter die Kulissen - Führung durch unsere Geschäfts- und Betriebsräume
  • 11.45 Uhr - Aleksej & Paul Galaburda - Klezmermusik & mehr
  • 12.20 Uhr - Probeliegen im Sarg - bequem für die Ewigkeit?
  • 13.00 Uhr - Das Phänomen des Alterns - Vortrag von Prof. Dr. Rudolf Mies
  • 14.00 Uhr - Aleksej & Paul Galaburda - Klezmermusik & mehr
  • 14.30 Uhr - Blick hinter die Kulissen - Führung durch unsere Geschäfts- und Betriebsräume
  • 15.00 Uhr - Momento Mori als Schunkelerlebnis - Abschieds- und Jenseitsvorstellungen im rheinischen Karneval Vortrag von Wolfgang Oelsner, Pädagoge und Psychotherapeut.
Impressionen des Tages finden hier.

 
  Tod und Karneval 22.11.2012 - 23.30 Uhr im WDR
Der Bestatter Christoph Kuckelkorn und seine Familie im WDR Fernsehen am Donnerstag, 22. November 2012, 22.30 - 23.30 Uhr.
Der Kölner Christoph Kuckelkorn (47) ist täglich mit der Endlichkeit des Lebens konfrontiert, mit Tod und Trauer. Er führt schon in der fünften Generation ein Bestattungsunternehmen und hat den Volksschauspieler Willy Millowitsch und den SPD-Politiker Hans-Jürgen Wischnewski beigesetzt. Seit einigen Jahren hat der Bestatter eine zweite Identität: Er ist als Zugleiter des Rosenmontagzuges verantwortlich für das größte Narrenfest der Domstadt. Auf die Frage, wie sich das Tabuthema Tod mit Frohsinn im Karneval vereinbaren lässt , sagt Kuckelkorn: „Es geht doch bei beidem um Inszenierungen, mit denen Emotionen geweckt werden“.

Mehr in der Sendung.

 
  ... Köln liegt am Rhein
Im Rahmen des "Kulturherbstes im Domsaal" im Bestattungshaus Christoph Kuckelkorn (Zeughausstraße 28-38, 50667 Köln), eröffnet die Austellung: "... Köln liegt am Rhein" von Joachim Rieger am Montag, den 19.11.2012 - 18.30 Uhr. Die Eröffnungsrede wird gehalten von Dr. Ulrich Bock, Kunsthistoriker aus Köln.
Eine fotografische Liebeserklärung von Joachim Rieger an den Fluss, der durch seine Stadt fließt.

Joachim Rieger hat in seiner Ausstellung besonderen Wert darauf gelegt, dass alle wesentlichen Bestandteile seiner Präsentation aus der Region stammen: Das Holz der Bilderrahmen aus dem Kölner Stadtwald, das fineART Papier für den Druck aus Bergisch Gladbach, und die Passepartouts aus Köln. Eine weitere Besonderheit ist, dass der Profifotograf die Aufnahmen sehr bewusst und ausnahmslos mit seinem Smartphone fotografiert hat - für ihn ein weiteres interessantes Werkzeug um fotografische Kunst zu machen.

 
  Am 31.10.2012 - Christoph Kuckelkorn im WDR Fensehen.
Um 15:00 Uhr im Rahmen der Sendung "Planet Wissen", wird das Thema Thanatopraxie behandelt. Christoph Kuckelkorn kommt hier zu Wort und nimmt Stellung zu den angewandten Methoden.


 
  Kulturherbst im Domsaal: Lück sin och Minsche am 2.11. 2012
Emma Boos, die bekannte Kölner Stadtführerin erzählt amüsante Geschichten aus und um Köln auf Kölsch und Knubbelich.
Lück sin och Minsche und Dummheit is och en Gabe Gottes
Im Domsaal des Besattungshaus Christoph Kuckelkorn, Zeughausstr. 28-38, 50667 Köln (Innenstadt)

Eintritt 7,00 Euro
Tel.: 0221 - 35 500 50 - Kartenvorbestellung erbeten.

 
  Kulturherbst im Domsaal: Schlafes Bruder am 26.10.2012
Ein literaisch spiritueller Leseabend mit Texten über das Sterben, den Tod und das leben.
Am Freitag, den 26.10.2012 - 19:30 Uhr
Es lesen: Yvette Krause, Jürgen Skambraks und Burkhardt Demberg.
Musikalische Gestaltung Jürgen Skambraks.

Komm, o Tod, du Schlafes Bruder, komm und führe mich fort,
Löse meines Schiffes Ruder, bring mich an sichern Ort!
(J. S. Bach)
Eintritt: 8,00 Euro - Kartenvorbestellung erbeten.
Domsaal - im Bestattungshaus Kuckelkorn, Zeughausstr. 28-38, 50667 Köln (Innenstadt) - 0221-35 500 50

 
  Lück sin och Minsche - 25. Okt. 2012 um 19:30 Uhr
Emma Boos, die bekannte Kölner Stadtführerin erzählt amüsante Geschichten aus und um Köln auf Kölsch und Knubbelich.
Lück sin och Minsche und Dummheit is och en Gabe Gottes
Im Besattungshaus Christoph Kuckelkorn, Berliner Str. 877, 51069 Köln (Dünnwald)

Eintritt: 7,00 Euro
Kartenvorbestellung erbeten unter 0221-6209300

 
  Einladung zur Eröffnung unserer neuen Geschäftsräume in Köln-Brück
Wir öffnen unsere Türen und geben Ihnen die Möglichkeit, sich über die Arbeit eines modernen und leistungsfähigen Bestattungsinstitutes zu informieren.
Am 28. April 2012 von 11:00 - 15:00 Uhr, Olpener Str. 960 in Köln-Brück

Um 12:30 Uhr findet eine feierliche ökumenische Segnung der Geschäftsräume durch Pfarrerin Falk van Rees und Pastor Kippels statt.

 
  Lück sin och Minsche - 27. April 2012 um 19:30
Emma Boos, die bekannte Kölner Stadtführerin erzählt amüsante Geschichten aus und um Köln auf Kölsch und Knubbelich.
Lück sin och Minsche und Dummheit is och en Gabe Gottes
Gemeindesaal der Katholischen Kirchengemeinde St. Hubertus, Olpener Str. 954.

Der Eintritt ist nach Voranmeldung unter 0221-843406 frei.
Im Anschluß an die Veranstaltung laden wir Sie zu einem Umtrunk in unsere neuen Geschäftsräume Olpener Str. 960 ein.

 
  Alter schützt vor Bo(o)sheit nicht !
Ein kleines kabarettistisches Programm über das Lästern und Schimpfen auf Kölsch, Hochdeutsch und Knubbelich
von und mit Emma Boos an der Quetsch Heidrun Haardt
Freitag, 30.9.2011 - 19.30 Uhr - Eintritt 7,-€




 
  Lebensfrohe Fotografie von Joachim Rieger
"Bis wohin reicht mein Leben? Wo beginnt die Nacht?" Reisen zwischen Wort und Bild Poesie und Lyrik von Rainer Maria Rilke, fotografisch interpretiert von Joachim Rieger



Lebensfrohe Bilder, mit freundlichen Farben, ursprünglicher Natur und schillernden Lichtspielen wecken Erinnerungen aus dem eigenen Leben. Und besonders die Erinnerungen sind das, woraus Menschen viel Kraft schöpfen. So soll die Ausstellung von Joachim Rieger ein Abbild des Lebens und Lichtblick auch in schwierigen Lebenslagen sein.

Ab dem 1. Juni 2011 sind in den Schaufenstern (Zeughausstraße, Friesenstraße und Norbertstraße) des Bestattungshauses Christoph Kuckelkorn, die auf Leinwand gedruckten Fotokompositionen im Format 65 x 135 cm zu sehen.

Christoph Kuckelkorn über die Ausstellung: „Die farbenfrohen und sehr emotionalen Bilder von Joachim Rieger gehen zusammen mit den tiefgründigen Texten von Rainer Maria Rilke eine Symbiose ein. Beides gemeinsam regt zum Innehalten und Verweilen ein und eröffnet neue hoffnungsvolle Blickwinkel auf das menschliche Leben, auf Abschied und den Tod.“









 
  Kultur des Todes“ trifft „FuSch – Funk und Schule im Bestattungshaus Kuckelkorn
Botticelli, Marc Chagall, Leo Tolstoi, Heinrich Böll und Leonard Bernstein – dies sind nur einige der großen Kulturschaffenden, derer in diesem Jahr aufgrund eines „runden“ Todestages gedacht wird. Dies veranlasste das gemeinnützige Bildungsunternehmen KultCrossing in Kooperation mit dem Kölner Bestattungshaus Kuckelkorn den KultShop „Kultur des Todes“ zu entwickeln.

Der Umgang mit dem Tod im Lauf der Geschichte oder auch im interkulturellen Vergleich, in den verschiedenen künstlerischen Ausdrucksformen ebenso wie zum Beispiel die naturwissenschaftliche Seite sind Aspekte, die KultCrossing den SchülerInnen vermitteln möchte. Für Lehrpersonen, die das Thema „Kultur des Todes“ in einer Unterrichtsreihe oder in einem KultShop gemeinsam mit Kulturschaffenden durchführen wollen, werden Literatur- und Filmhinweise, Aktionsmöglichkeiten und Führungen bereit gehalten. „Interessierte Schulen können sich dem Thema auf unterschiedlichste Weise nähern. Dabei bietet KultCrossing Hilfestellung“, so Christa Schulte, ehrenamtliche Geschäftsführerin von KultCrossing. „Zugleich kann das Projekt zur fächerübergreifenden Arbeit mit anderen KultShops verbunden werden.“

Wie man das Thema medial angehen kann, zeigen SchülerInnen eines Sozialwissenschaftskurses der Stufe 13 der Kölner Europaschule mit selbst erstellten Radiobeiträgen, während SchülerInnen eines Kunstkurses der Stufe 11 Särge künstlerisch gestalten.
Einen ganz eigenen Blick auf das Thema werfen die Filmemacher Patrick Doberenz und Philipp Enders in ihrem preisgekrönten Kurzfilm „Man stirbt“. Der Kölner Museumsdienst unterstützt die Projektarbeit und macht die Epoche des Barocks mit ihrem Vanitasgedanken lebendig.

Zu hören und zu sehen ist diese Präsentation am 26. November ab 17.00 Uhr im DomSaal des Bestattungshauses Kuckelkorn. „Der Tod bereitet den Menschen die schwersten Stunden im Leben.“, so Christoph Kuckelkorn. „Ihn nicht tot zu schweigen, das Tabu zu brechen und in dieser Form zu thematisieren, finde ich sehr bemerkenswert. Deshalb unterstützen wir das Projekt sehr gerne.“


 
  Lesung am 1.10.2010 um 20:00 Uhr "Der Vampir von Melaten"
Ein schaurig-romantischer Streifzug durch das Köln des neunzehnten Jahrhunderts der einem buchstäblich das Blut in den Adern gefrieren lässt.
Eine Lesung von und mit Oliver Buslau im Domsaal des Bestattungshauses Christoph Kuckelkorn.




Als der legendäre Pianist Luc D‘Auber in Köln ein Konzert gibt, sieht die Journalistin Gardis Schönborn ihre Chance: Niemand hat je ein Interview mit ihm gemacht, und niemand weiß genau, wer er ist. Nur eins ist sicher: Seine Musik verzaubert eine ein-geschworene Fangemeinde. Nach dem Konzert sucht D‘Auber überraschend Gardis‘ Hilfe – und eine dramatische Verfolgungsjagd beginnt. Gardis gerät ins Fadenkreuz eines geheimen Vampirjägerordens und steht vor einer schweren Entscheidung. Ist D‘Auber der gesuchte Vampir von Melaten?

Mit seinem ersten Fantasyroman beweist Autor Oliver Buslau einmal mehr, dass sich sein Repertoire keineswegs in fesselnd und flüssig geschriebener Krimikost erschöpft. Schnell, spannend und auf den Punkt geschrieben, verwebt er entlang eines actionreichen Plots griffige Charaktere, atmosphärisch dichte Szenarien und mystische Impressionen aus dem historischen Köln zu einem mitreißenden Drama um Vampirismus, Liebe und die heilende Kraft der Musik.

Oliver Buslau, 1962 in Gießen geboren, wuchs in Koblenz auf. Er studierte Musikwissenschaften in Köln und Wien. Heute lebt er als freier Autor, Jour¬nalist und Chefredakteur der Zeitschrift »TextArt – Magazin für kreatives Schreiben« in Bergisch Glad¬bach. Seit 2000 erschienen im Emons Verlag sechs Kriminalromane um den Wuppertaler Privatdetektiv Remigius Rott. Außerdem ver¬öffentlichte er die Rheintal Krimis »Schängels Schatten« und »Das Gift der Engel«.

 
  Letzte Reise
Anlässlich von „photokina: köln fotografiert!“ hat das LVR-Institut für Landes- und Regionalgeschichte Bonn zu einem Fotowettbewerb „Letzte Reise“ ausgerufen (und präsentiert die 20 besten Bilder im Rahmen einer Ausstellung in den Räumlichkeiten des Bestattungshauses Christoph Kuckelkorn.

Die prämierten Bilder zeigen Orte, Objekte und Handlungen, in denen sich die ganz persönliche Sichtweise der Fotografen zum Thema Bestattungskultur spiegelt.

Zur Ausstellungseröffnung am Donnerstag, 16.9.2010 um 20.00 Uhr sind alle Interessierten herzlich eingeladen.

16.9. bis 30.9.2010 9.00 – 17.00 Uhr (bei Trauerfeiern geschlossen)

Ausstellungseröffnung:
Do. 16.9.2010, 20.00 Uhr

Für mehr Informationen bitte hier klicken

 
  "Es geht um mein Leben" Christoph Kuckelkorn auf einsplus
Am 27. April 2010 um 21:45 Uhr auf einsplus.
In der neuen Comedy-Wissens-Sendung des Senders einsplus wird in einer Folge das Thema Tod auf lockere und sehr natürliche Art und Weise beleuchtet.




Christoph Kuckelkorn plaudert in dieser Folge mit Pierre M. Krause und der schrillen und bunten WG über Bestattungsformen und Tod und Sterben. In dieser neuen Serie werden "Alltags-Themen" mit manchen schrägen Denkansatz hinterfragt. Die Weltreligionen, Haustiere, Alkohol und Werbung sind dabei die ersten Bereiche denen sich die WG und jeweilige Fachleute annehmen.

 
  Rolly Brings & BÄND - 6. 11. 2009 - 20:00 Uhr
MEMENTO MORI
Ne kölsche Dudedanz / Ein kölscher Totentanz

Lieder, Sprüche und Geschichten vom Vergehen der Zeit, von dem, was bleibt, vom Älterwerden, vom Sterben und der Frage, was wohl danach kommt. Anfangs ernst, dann aber zunehmend kölsch-katholisch. Kein Begräbnis in Köln, wo die Ureinwohner gegen Ende nüchtern wären und keine kölschen Lieder sängen. Eine empfehlenswerte Art des Abschiednehmens und der Trauerarbeit.

Freitag, 6. November 2009 - 20:00 Uhr Eintritt 15,-€

 
  Patricia Highsmith `Der Schrei der Eule` - 30.10.2009 - 20:00 Uhr
gelesen von Renate Fuhrmann (Mitglied des Schauspielhausensembles Köln).
Dazu: Kompositionen des Duos `KontraSax`mit Christina Fuchs (Saxophone, Klarinetten) und Romy Herzberg (Kontrabass).


Dieser vergnügliche Literaturabend bringt einen Auszug von Patricia Highsmiths’ Roman „Der Schrei der Eule“ zu Gehör. Die Faszination der Highsmith-Texte basiert auf der subtilen Spannung, die entsteht, wenn der Hörer langsam und fast unmerklich in die Psyche der Protagonisten hineingezogen wird ...für die höchstspannende Umsetzung sind verantwortlich: die umwerfende Stimme Renate Fuhrmanns vom Schauspiel Köln wird flankiert vom Duo KontraSax, berüchtigt für ihre einfühlsamen Interaktionen mit anderen Kunstformen. Ein unterhaltsames Aufeinandertreffen von Musik und Literatur!

Freitag, 30.10.2009 - 20 Uhr im DomSaal des Bestattungshauses Christoph Kuckelkorn

 
Tremine
Bestattungshaus Christoph Kuckelkorn | Telefon: 0221/35 500 50 | Telefax: 0221/35 500 510 | E-Mail: info@kuckelkorn.de