Die Erdbestattung

In unserem Kulturkreis stellt die Erdbestattung die traditionelle Begräbnisform dar. Dabei
wird der Sarg mit dem Verstorbenen nach einer Trauerfeier in einer meist auf dem Friedhof befindlichen Trauerhalle von der Trauergemeinde zum Grab geleitet.

Der Moment, bei dem der Sarg in die Erde abgesenkt wird, ist der schmerzhafteste Moment des endgültigen Abschieds. Gleichzeitig ist dies auch ein wichtiges Ritual, das helfen soll, die neue Lebenssituation anzunehmen. Das Grab wird durch die unversehrte Präsenz des Verstorbenen ein wichtiger und zentraler Ort der Trauer. Dieser Ort ist vielen Menschen, vor
allem in der ersten Zeit, eine große Hilfe.

tr Individuelles Grab
Das traditionelle Grab kann von den Hinterbliebenen individuell gestaltet werden. Das betrifft sowohl die Gestaltung mit Gedenksteinen, Kreuzen und Stehlen als auch die gärtnerische Pflege. In unterschiedlich großen Gräbern kann daneben auch Platz für mehrere Verstorbene eingeplant werden. Das individuelle Grab wird damit unter Umständen zu einem Ruheplatz für ganze Familien, das über Generationen weitergeführt werden kann. Der Zeitraum, für den ein Nutzungsrecht für ein solches Grab erworben wird, liegt zwischen 25 und 30 Jahren.

 
tr
  tr

Grabpatenschaft

Die Stadt Köln bietet im Bereich der Individualgräber besondere Grabstellen an, die unter Denkmalschutz stehen. Diese Gräber sind oft sehr individuell gestaltet und als Symbol unserer Bestattungskultur überaus wertvoll. Manche dieser Grabstellen sind mit der Zeit verwaist. Es ist nun möglich diese Gräber einer neuen Bestimmung zuzuführen und wieder neu zu belegen. Auf den großen Kölner Friedhöfen existiert eine reichhaltige Auswahl dieser Gräber, die wir Ihnen im Rahmen eines besonderen Beratungstermines gemeinsam mit den Friedhofsleitern vorstellen können.

tr
tr Grabkammersysteme mit einheitlicher Gestaltung

Die Särge werden bei dieser Grabart in eine unterirdische Grabkammer eingestellt, welche mit einer Betonplatte und einer Rasenfläche abgedeckt wird. Die Pflege der Rasenfläche wird durch die Friedhofsverwaltung gewährleistet. Die individuelle Grabpflege entfällt somit. Es besteht die Möglichkeit, das Grab mit einem liegenden Stein von vorgeschriebener Größe zu kennzeichnen. Durch die besondere Form der Beisetzung in einer belüfteten Grabkammer wird die Nutzungsdauer dieser Grabstelle auf 12 Jahre gesenkt. Eine Beisetzung weiterer Familienangehöriger in diesem Grab ist nicht möglich.


 
   

Gebührenordnung der Stadt Köln - Erdbestattungen mehr Infomationen


Bestattungshaus Christoph Kuckelkorn | Telefon: 0221/35 500 50 | Telefax: 0221/35 500 510 | E-Mail: info@kuckelkorn.de